zur Übersicht

Alle Angaben ohne Gewähr!

Die offizielle Ausschreibung entnehmen Sie bitte der Fachzeitschrift "Pferdsport Journal"

Erbenheimer Reitfestival vom 29. April bis 01. Mai 2016
mit Qualifikation zum Preis der Dieter-Hofmann- Stiftung 2016
     

 

 

 

Veranstalter: RFV Wiesbaden-Erbenheim e.V.
Nennungsschluß: 04.04.2016
Nennungen an: Turnierorganisation Stephan Beyer
Am Scheuerling 4
65207 Wiesbaden
Tel.: 0172 6719140
Fax: 06122/70 44 27
www.turnierorganisation-beyer.de
Original-
Ausschreibung
Vorläufige Zeiteinteilung
 
Vormittag
Nachmittag
Abend
Freitag:
 14,15,16
3,7,8
  
Samstag:
5,10
2,6
11,12
Sonntag :
4,9
1,13
 
Richter:

Joachim Daum, Siegfried Haaf, Anja Lilienthal, N.N.

 

Parcourschef: Johann Sailer, Tittmoning
Michael Hasselbach (Assist.)

 

Turnierleitung: Dieter Merten, Michael Hasselbach

 

Navigation: Oberfeld, 65205 Wiesbaden  
Platzgrößen: Spr.Sand 75 x 52 m Abr. Sand 20 x 50 m
Abr. Sand 25 x 60 m
Besondere Bestimmungen:
  • Die Zeiteinteilung und die Pferde/Reiterliste stehen im Internet unter www.fn-neon.de zur Verfügung.
  • Weitere Informationen erhalten Sie unter www.turnierorganisation-beyer.de
  • Telefonische Startmeldungen für Prüfungen bei denen Startgeld fällig wird, werden nicht mehr angenommen.
  • Für Teiln., die ihre Startbereitschaft erklärt haben und dann nicht an den Start gehen, erhebt der Veranstalter eine Gebühr von EUR 10,--
  • In allen LP/WB sind max. 2 Startplätze pro Reiter zugelassen, sofern nicht anders angegeben.
  • In LP 7 und 13 sind maximal 45 Nennungen zugelassen.
  • In LP 4,6,8 und 10 sind maximal 90 Nennungen zugelassen.
  • In LP 3 und 9 sind maximal 130 Nennungen zugelassen.
Teilnehmerkreis (LP 1-4 ; 6-9 ; 12-15):
Vereine LV Hessen, Rheinland-Pfalz, Bayern
Teilnehmerkreis (LP 5):
Jun/JR (max. 20 Jahre) des LV Hessen
 
Teilnehmerkreis (LP 10 ; WB 11):
KRB Wiesbaden-Main-Taunus, KRB Groß Gerau und Stadtkreis Mainz
 
1. Springprüfung Kl. S* mit Siegerrunde E+3000, ZP
Pferde: 7j. + ält.Teiln.: alle Alterskl. LK 1-3
Ausr. 70 ; Richtv.: 533,a. In der Siegerrunde ist das zu platzierenden 1/4 des Umlaufes startberechtigt.
Je Teilnehmer 3 Pferde
SF: in der Siegerrunde umgekehrte Rangierung aus dem Umlauf.
Nenng.: 16,00 ; Startg.: 30,00 ; VN: 15 ; SF: I
   
 2. Springprüfung Kl. S* E+1500, ZP
Pferde: 7j. + ält.Teiln.: alle Alterskl. LK 1-3
Ausr. 70 ; Richtv.: 501,A.1
Je Teilnehmer 3 Pferde
Nenng.: 16,00 ; Startg.: 15,00 ; VN: 15 ; SF: S
   
 3. Zeitspringprüfung Kl. M** E+500, ZP
  Pferde: 6j. + ält.Teiln.: alle Alterskl. LK 1-4; LK 4 mit in SM* u./o.höher platzierten Pferden.Ausr. 70, Richtv.: 501,C
Je Teilnehmer 3 Pferde
Nenng.: 16,00 ; Startg.: 5,00 ; VN: 15 ; SF: E
 
 
 
 
   
 4. Springprüfung Kl. M** E+500, ZP
  Pferde: 6j. + ält., die nicht in LP 1 gestartet werden.
Teiln.: alle Alterskl., LK 2-3
LK 2 mit 6-8j. Pferden (identische Anf. für alle Jahrg.)
Ausr. 70 ; Richtv.: 501,A.1
Nenng.: 16,00 ; Startg.: 5,00 ; VN: 15 ; SF: O
     
 5. Stilspringprüfung Kl. M* mit Stechen E+450, ZP
  "Qualifikation zum Förderpreis der Dieter-Hofmann-Stiftung 2016"
Pferde: 6j. + ält.
Teiln.: Jun./J.R. (max. 20 Jahre), Jg. 96+jün. LK 1-4 des LV Hessen.
Weitere
Qualifikationen: Viernheim 26.-29.05.2016, Elz 18./19.06.2016, Kirberg 08.-10.07.2016, Groß-Zimmer 06./07.08.2016, Bad Homburg 01./02.10.2016 ; Finale mit Pferdewechsel in Frankfurt/Festhalle am 15.12.2016. Infos unter www.psv-hessen.de.
Ausr. 70 ; Richtv.: 520,3b ; im Stechen sind die mit Geldpreisanspruch zu platzierenden Teilnehmer startberechtigt. Je Reiter 2 Pferde.
Einsatz: 18,50 ; VN: 15 ; SF: F 
 
     
 6. Zwei-Phasen-Springprüfung Kl. M* E+350, ZP
  Pferde: 6j. + ält.
Teiln.: alle Alterskl., LK 2-4
LK 2 mit 6-8j. Pferden (identische Anf. für alle Jahrg.)
Je Teilnehmer 3 Pferde
Ausr. 70 ; Richtv.: 525,1
Einsatz: 15,50 ; VN: 15 ; SF: P
 
     
 7. Springprüfung Kl. L E+200, ZP
  Pferde: 6j. + ält., die nicht in LP 8 starten
Teiln.: alle Alterskl., LK 3-5
LK 5 mit in SA mind. 3x an 1.-5. u./o. höher platzierten Pferden
Ausr. 70 ; Richtv.: 501,A.1
Einsatz: 11,00 ; VN: 15 ; SF: B
 
     
 8. Springprüfung Kl. L -geschlossen- E+200, ZP
  Pferde: 6j. + ält., die nicht in LP 7 starten
Teiln.: alle Alterskl., LK 3-5
LK 5 mit in SA mind. 3x an 1.-5. u./o. höher platzierten Pferden
Ausr. 70 ; Richtv.: 501,A.1
Einsatz: 11,00 ; VN: 15 ; SF:
 
     
 9. Zwei-Phasen-Springprüfung Kl. L -geschlossen- E+250, ZP
  Pferde: 6j. + ält.
Teiln.: alle Alterskl., LK 2-5
LK 2 mit in SL u./o. höher nicht mehr als 3x an 1.-3. Stelle platzierten Pferden.
LK 5 mit in SA mind. 3x an 1.-5. u./o. höher platzierten Pferden

Ausr. 70 ; Richtv.: 525,1
Einsatz: 12,50 ; VN: 15 ; SF:
 
     
 10. Springprüfung Kl. A* -geschlossen- E+150, ZP
  Pferde: 5j. + ält.
Teiln.: alle Alterskl., LK 4-6
Ausr. 70 ; Richtv.: 501,A.1
Einsatz: 9,50 ; VN: 15 ; SF:
 
     
11. Stafettenspringprüfung Kl. E/A* (evtl. Flutlicht)
Pferde: 5j.+ält.
Teiln.: alle Alterskl., LK 3-0, eine Stafette = 2 Reiter/Pferde Ein Stafette besteht aus 2 Teiln.n. Ein Reiter LK 6,0 reitet ein E-Springen, der nächste Reiter LK 3-5 reitet ein A*-Springen mit Übergabe des Staffelstabes
Ausr.: 70 ; Richtv: 521,A
Einsatz: 9,50 ; VN: 15 ; SF: ausgelost Einsatz je Stafette fällig bei Startmeldung
E+150, ZP
     
12. Jump and Dog / WBO (evtl. Flutlicht)
um einen VIP-Tisch für 4 Personen beim CSI in Wiesbaden
Pferde: 5j. + ält.
Teiln.: alle Alterskl., Jahrg. 08+ält. alle Leistungsklassen.
2 Teilnehmer bilden eine Stafette.
Die Hundeführer müssen nicht im Besitz eines Reitausweises sein und brauchen erst vor Meldeschluß namentlich bekannt gegeben werden. Alle Mannschaften benötigen einen orginellen Team-Namen. Je Teilnehmer 1 Startplätze, je Pferd/Pony 1 Teilnehmer
Ausr.: WBO WB 1000 ; Richtv.: WBO WB 1000
Anf.: der 1. Reiter absolviert einen Parcours zu Pferde mit ca. 6 Sprüngen bis zu 1,00 m Höhe und Geschicklichkeitsübungen. Er übergibt dem Hundeführer einen Stafettenstab, den dieser über einen kleinen Geschicklichkeitsparcours. Der Hundeführer muß mit seinem Hund Sprünge bis zu 0,5 m überwinden. Der Hund kann -muß aber nicht- an der Leine geführt werden. Startberechtigt sind Reiter aller Leistungsklassen. Die im Spring- und im Geschicklichkeitsparcours verursachten Fehler werden in Strafsekunden umgerechnet. Sieger ist die Stafette mit der schnellsten Zeit.
Einsatz: 10,00 fällig bei Startmeldung ; VN: 10 ; SF: ausgelost
E
     
13. Springpferdeprüfung Kl. M* E+300, ZP
  Pferde: 5-7 jähr. 7-jährige nur mit nicht mehr als einem Erfolg in Spring- bzw. Springpferde-LP Kl. M u./o.höher im Anrechnungszeitraum gem. § 62 LPO.
Teiln.: alle Alterskl. LK 1-4
Je Teilnehmer 3 Pferde
Ausr.: 70, Richtv.: 363, 1
Einsatz: 14,00 ; VN: 15 ; SF:
 
     
14. Springpferdeprüfung Kl. L E+200, ZP
Pferde: 5-7j. gem. LPO, 7-jährige nur mit nicht mehr als einem Erfolg in Spring- bzw. Springpferde-LP Kl. L u./o.höher im Anrechnungszeitraum gem. § 62 LPO.
Teiln.: alle Alterskl. LK 1-5
Je Teilnehmer 3 Pferde
Ausr.: 70, Richtv.: 363, 1
Einsatz: 11,00 ; VN: 15 ; SF:
   
15. Springpferdeprüfung Kl. A** E+150, ZP
Pferde: 5-6j. gem. LPO, 5-jährige, die nicht in LP 16 starten. 6-jährige nur mit nicht mehr als einem Erfolg in Spring- bzw. Springpferde-LP Kl. A u./o.höher im Anrechnungszeitraum gem. § 62 LPO. Ponys sind ohne Einschränkung zugelassen. Teiln.: alle Alterskl. LK 1-6
Je Teilnehmer 3 Pferde
Ausr.: 70 ; Richtv.: 363, 1
Einsatz: 9,50 ; VN: 15 ; SF:
     
16. Springpferdeprüfung Kl. A* E+150, ZP
  Pferde: 4-5j. gem. LPO, 5-jährige nur ohne Erfolge bis Nennungsschluss in Spring- bzw. Springpferde-LP Kl. A u./o. höher, die nicht in LP 15 gestartet werden. Ponys sind ohne Einschränkung zugelassen.
Teiln.: alle Alterskl. LK 1-6
Je Teilnehmer 3 Pferde
Ausr.: 70 ; Richtv.: 363, 1
Einsatz: 9,50 ; VN: 15 ; SF:
 

zur Übersicht